Archiv der Kategorie 'Böse Welt'

Insemination +14….

Mittwoch, 9 Juni 2010

…  und auf meinen Körper ist zumindest in der Hinsicht Verlass, dass kein Geld für Schwangerschaftstests verpulvert werden muss.
Definitiv nicht schwanger. Ich bin echt beleidigt. Mal wieder. Hmpf.
Ich habe ein paar Tatsachen unter den Tisch fallen lassen, die neu sind, aber irgendwie doch nicht so neu. Der linke Follikel, der beim ersten Versuch vom Vertretungsarzt [...]

Spieglein, Spieglein…

Montag, 17 Mai 2010

Als relativ konservativ erzogener T. waren Möbelhäuser für mich immer Sammlungen von höchst fragwürdigen Gestühlen aller Couleur, wobei die Couleur meistens immer arg altbacken und rustikal daher kam. Frühzeitig wurden so jegliche Geschmacksknospen in Richtung Mobiliar abgetötet. Kurzum: T. Verhältnis zu Möbeln war bis zum Erscheinen von TH auf Pragmatismus reduziert: Stühle zum sitzen, Betten [...]

Donnerstag, 22 Januar 2009

Uah.
Auto im Eimer. Befinde mich gerade in Verhandlung mit diversen Autohäusern, die mich allesamt über den Tisch ziehen werden, so wie ich die Sachlage einschätze. Und in jedem Autohaus findet man einen fatalen Fehler mehr. Eigentlich erwarten gerade alle, dass ich vor Dankbarkeit jeden Fuß küsse, der mir entgegengestreckt wird, weil man mir ein paar [...]

Eigentlich…

Dienstag, 23 Dezember 2008

…..wollten wir ja erst im Januar zu Frau T. Oder im Februar. Oder im März.
Durch Terminschwierigkeiten auf beiden Seiten wird’s nun doch noch in diesem Jahr ein intensives Plan-B-Ratungsgespräch geben.
T. nach der Terminvereinbarung: blass.
Tante Heinz: blass.
Eigentlich tendieren wir ja eher dazu, unangenehme Dinge aufzuschieben. Unser Verdrängungsgen ist sehr dominant.
Jetzt geht’s weiter.
Hauptsache, dieses Jahr wird irgendwie [...]

Herr P. – Mein neuer alter Freund…

Freitag, 21 November 2008

Hui…. Es gewittert… Es ist zappenduster… Und es schneit….
Wenn ich’s nicht besser wüsste, würde ich meinen, der Himmel fällt mir auf den Kopf.
Ich muss sagen, mein Verhältnis zu Schnee hat sich gebessert. Wir sind gute Kumpels geworden, der Herr Schnee und ich. Zumindest heute finde ich ihn ganz hübsch. Und ich finde Autofahren gerade mal [...]

Freitagsrechnungen II oder “Mein Sohn heißt Jesus”

Samstag, 8 November 2008

Freitagsrechnungen können schlecht sein, müssen Sie aber nicht! Nachdem wir einige Zeit auf die Rechnung gestarrt haben, begannen die Buchstaben zunächst zu flattern, dann zu vibrieren und mit einem lauten “Poff” war auf einmal wieder Ruhe.
Unter der Berücksichtigung, dass ich ein mit Azoospermie gesegneter Klinefelterpatient bin, grenzt die folgende Rechnung an ein Wunder. Wie dieses [...]

Freitags-Rechnungen

Freitag, 7 November 2008

Eizellen einfrieren ist teuer. Wir haben an dem Tag nach allem gefragt, aber nicht danach, wie viele Öcken wir für die Prozedur zu latzen haben.
Ich habe mittlerweile auch gar keine Ahnung, ob wir das Dutzend jemals brauchen werden. Zumal eh in den Sternen steht, ob die Zellen zu gebrauchen sind.
Natürlich kann ich mir nun sagen, [...]

Betrachtungsweisen

Mittwoch, 5 November 2008

Sitze gerade vorm PC und spiele ausnahmsweise mal nicht mein abendliches Ründchen WOW. Nach dem ganzen Desaster in Gö bin ich virtuell zum rasenden Troll mutiert, habe den Wichtel aufgemotzt bis unters Dach und bin wie ein irrer Killer durch die virtuelle Welt gefetzt und habe bei Gelegenheit alles und jeden umgenietet, dessen ich habhaft [...]

Aua

Dienstag, 4 November 2008

Ich habe Rücken. Anscheinend habe ich das ganze Elend dieser bösen Welt auf meine gemeinhin recht starken Schultern gepackt und einfach mal schick acht Wochen gewartet, bis ich den Haus- und Hofarzt aufsuchte. Es tat weh. Und bestimmte Bewegungen riefen ein recht lautes Knacken hervor. Lokalisierbar war der Schmerz dann irgendwann nicht mehr. Er fing [...]

Wenn es mir früher nicht gut ging…

Sonntag, 26 Oktober 2008

….habe ich gestrickt. Ich habe freitags angefangen und sonntags war das Werk vollendet. Mit Beendigung des Strickwerks ging es mir dann meistens auch wieder ganz töfte.
Jeden Pullover kann ich immer noch einem meiner damaligen Freunde zuordnen. Aber so leichtfertig, wie ich mich von den Männern getrennt habe, trenne ich mich nicht von meinen Pullovern. Ich [...]