Archiv vom Dezember, 2007

Pythagoreisches Komma

Freitag, 28 Dezember 2007

Das Pythagoreische Komma ist in der Musik ein Intervall von etwa einem Achtelton. Es tritt in reiner Stimmung als der Unterschied von sieben Oktaven zu zwölf Quinten auf, jedoch nicht als selbstständiger musikalischer Tonschritt. Als erster definierte der Pythagoreer Philolaos das pythagoreische Komma. Die erste Berechnung der Komma-Proportion als 531441:524288 findet sich bei Euklid; ihr [...]

Alltag, bitte

Mittwoch, 26 Dezember 2007

Jetzt kann Weihnachten aber auch mal aufhören. Mamas Pute schmeckt am zweiten Tag zwar noch besser als am ersten, aber danach sollte Schluss sein. Genug der Feierlichkeiten.
Aber nein. Heute muss die SchwagerSchwägerinnenundNeffen-Audienz abgehalten werden, vor der es uns alljährlich so graut. Nachdem wir uns ihm im letzten Jahr geschickt entziehen konnten, muss er heute sein. [...]

Blockade

Samstag, 22 Dezember 2007

Da liegen sie. Vier Stücke Pullover.
Vor drei Wochen habe ich im Champagner-Rausch unsere Freundin K. ausgemessen und ihr erklärt, ihr Pullover sei bis Weihnachten fertig. K. trägt nur Baumwolle, weil sie alles andere juckt. Das mitgebrachte Wollknäuel war so ziemlich an allen Stellen ihres Körpers, um sie nach Jahrzehnten überrascht feststellen zu lassen, dass das [...]

Verdrehte Welt

Donnerstag, 20 Dezember 2007

Ich bin zu Hause.
T. auch.
Einziger Unterschied: T. hat Weihnachtsferien.
Ich habe nur Mittagspause.
Manchmal spielt das Leben mir übel mit.
Heute abend jedoch wird der Sekt gekillt. Erstens habe ich seit acht Nächten mal wieder durchgeschlafen (..das Antibiotikum hat ganz schön reingezimmert… ) und zweitens lassen mich 14 freie Tage doch dezent frohlocken. Noch ein halber Tag, dann [...]

Großes Los

Montag, 17 Dezember 2007

Gewonnen.
Ich habe gewonnen.
Was schert mich die Lottomille, wenn ich stattdessen auch das hier kriegen kann:
 

Kein Wunder, dass ich seit Tagen nicht mehr durchschlafe und wirres Zeug träume. Es lag nicht an meinem bedenklichen Tablettenkonsum, es lag die Vorfreude auf etwas Grandioses in der winterlichen Luft.
So. Jetzt ist aber auch gut. Genug [...]

halber Hahn

Montag, 17 Dezember 2007

Gestern war’s mal wieder so weit!
Ein Dauerbewohner unserer Tiefkühlabteilung war fällig. Ich habe bei Einkäufen ja immer mal wieder ein oder zwei Blicke in die Tiefkühltruhen fallen lassen, um mich zu vergewissern, was denn so ein durchschnittliches Hähnchen auf die Waage bringt:
1.000 g
In der XXL-Version 1.500 g
Ein ganzer Hahn.
Früher dachte ich: Boah! 1.500 Gramm! Watt’n [...]

Das hätten wir also auch.

Samstag, 15 Dezember 2007

Der Schornsteinfeger kam nicht allein. Er kam zu zweit. Das nenne ich doch mal doppeltes Glück. Reicht Händeschütteln oder muss man denen über die Schulter spucken? Ich war mir nicht so sicher.
Jedenfalls stellten die beiden Häschen sich vor mit den Worten: “Guten Tag, mein Name ist Bezirksschornsteinfegermeister S., sie haben ohne mein Wissen einen Ofen [...]

Schnell weg

Freitag, 14 Dezember 2007

In der Stadt spazierengegangen. Komischen Mann mit Rucksack getroffen. Der geht an mir vorbei, kommt nochmal zurück und stellt sich als mein ehemaliger Sportlehrer vor.
Ich hatte ihn sehr wohl erkannt. Aber geflissentlich übersehen. Das kann ich außerordentlich gut.
Komisch. Irgendwie hatte er Redebedarf. Schaute mich von oben bis unten an und sagte: “Tante Heinz. Sie haben [...]

Klatsche…

Freitag, 14 Dezember 2007

…hab ich glaub ich einen dran!
Dass dieser Tag vollkommen daneben werden musste, war mir schon gestern abend klar! Ich habe mich tagsüber schon gewundert, warum die Kunden so seltsam reagiert haben, wenn ich denen ein schönes Wochenende gewünscht habe oder so nette Sätze zum Besten gab wie: “Natürlich Herr xyz, ich verstehe dass Ihr Anliegen [...]

Verwirrt

Mittwoch, 12 Dezember 2007

Damals, als ich noch im Stress war, habe ich mal spaßeshalber eine Stellenanzeige aufgegeben. Man kann ja nicht alles selber machen. Außerdem brauche ich jemanden zum Wichteln. So alleine macht noch nicht mal Geschmacklos-Wichteln Spaß.
Lange habe ich die Bewerbung angesehen und gedacht: Die lädste mal ein. Quasi ein Übungsobjekt. Tante Heinz führt ein Bewerbungsgespräch. Huiiii.. [...]